Über SCIENCE AT RISK Emergency Office

Wer wir sind

SCIENCE AT RISK Emergency Office ist ein vom Akademischen Netzwerk Osteuropa, akno e.V. gegründetes Projekt, das Wissenschaftler*innen und Studierende, die vom Krieg in der Ukraine oder von politischer Repression in Belarus und Russland betroffen sind, unterstützt. Wir sind eine der wenigen Organisationen, die als zentrale Anlauf-, Beratungs-, Verifizierungs-, Registrierungs- und Nothilfestelle für gefährdete Wissenschaftler*innen agiert.

Das Projekt entstand im Anschluss an die gefälschten Präsidentschaftswahlen 2020 in Belarus und die darauffolgende Protestbewegung. Gemeinsam mit Partner*innen gelang es uns, Hunderte gefährdete Akademiker*innen zu unterstützen, die aus politischen Gründen entlassen, ausgewiesen, bestraft oder sogar inhaftiert wurden.

Screenshot der Broschüre

Eine ausführliche Info-Broschüre über unsere Arbeit als PDF zum Download.

Was wir tun

Seit August 2020 ist unser Projekt deutlich gewachsen. Wir konnten ein umfangreiches akademisches Netzwerk aufbauen sowie die von uns angebotenen Dienstleistungen und Veranstaltungen ausweiten. Von September bis Dezember 2022 war unser Team dank einer Finanzierung des Auswärtigen Amtes in der Lage, mehr als 140 Veranstaltungen unterschiedlicher Formate zu organisieren. In Kooperation mit deutschen Universitäten und akademischen Einrichtungen wurden mehrere Vortragsreihen und Diskussionsrunden ausgerichtet.

Gefährdete Akademiker*innen aus den Zielländern hatten nicht nur die Möglichkeit, ihr aktuelles Wissen und ihre Erfahrungen mit einem in- und ausländischen Publikum zu teilen, sondern erhielten ebenso eine finanzielle Unterstützung für ihren Beitrag. Im Rahmen unserer Arbeit wurden Hunderte gefährdete Akademiker*innen und Studierende beraten. Der Krieg in der Ukraine sowie die zunehmenden Repressionen gegen Andersdenkende in Belarus und Russland veranschaulichen, wie wichtig diese Unterstützung gefährdeter Wissenschaftler*innen in der Region ist.

Wir veröffentlichen außerdem eine jährliche Monitoring-Studie zu Wissenschaftsfreiheit in Belarus, Russland und der Ukraine, die wir gemeinsam mit Wissenschaftler*innen in den Ländern durchführen. Die Studien finden Sie hier.

Wem wir helfen

Sie können eine Unterstützung im Rahmen des Programms SCIENCE AT RISK Emergency Office beantragen, wenn Sie die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie besitzen zum Zeitpunkt der Antragstellung die ukrainische, belarusische oder russische Staatsbürgerschaft oder einen Aufenthaltstitel eines dieser Länder;
  • Sie haben aufgrund Ihrer politischen Einstellung in Belarus oder Russland Repressionen erfahren (nur relevant für Personen in und aus Russland und Belarus);
  • Sie waren zum Zeitpunkt der Repression oder des Beginns der vollumfänglichen Invasion an einer der folgenden Einrichtungen in der Ukraine, in Belarus oder in Russland tätig:
    • einer wissenschaftlichen Einrichtung;
    • einer Universität;
    • einem historischen Archiv oder Museum (Forschungsstipendiat*innen);
    • einer Forschungseinrichtung;
    • einer zivilgesellschaftlichen Organisation.
  • Sie sind MA-Student*in oder Hochschulabsolvent*in und beabsichtigen, sich für ein Promotionsprogramm einzuschreiben;
  • Sie sind BA-Student*in oder Hochschulabsolvent*in und beabsichtigen, sich für ein Masterprogramm einzuschreiben.

Wie wir helfen

Öffentliche Veranstaltungen

Um die Wissenschaftler*innen unseres Programms zu unterstützen, organisiert das SCIENCE AT RISK Emergency Office öffentliche Veranstaltungen, um deren Fachwissen und Forschung vorzustellen. Zu diesen Veranstaltungen gehören Diskussionsrunden, Vorträge, Workshops und Forschungspräsentationen, welche dazu beitragen, die wissenschaftliche Relevanz der osteuropäischen Expert*innen hervorzuheben. Unser besonderes Interesse und unsere Unterstützung gelten dabei denjenigen, die in ihren Heimatländern nicht die Möglichkeit haben, zu arbeiten und zu forschen. Darüber hinaus stellt das SCIENCE AT RISK Emergency Office beteiligten Wissenschaftler*innen für ihre Leistung ein einmaliges Honorar zur Verfügung. Dieses zählt zu den wenigen Verdienstmöglichkeiten gefährdeter Akademiker*innen.

Für Wissenschaftler*innen, die aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich auftreten können, organisieren wir geschlossene Veranstaltungen.

Sprachkurse

Das SCIENCE AT RISK Emergency Office bietet die Teilnahme an Intensiv-Englischsprachkursen im Online-Format an. Diese ermöglichen es den Teilnehmenden, ihre Sprachkenntnisse sowohl in der informellen, alltäglichen Kommunikation als auch für die Arbeit in einem akademischen Umfeld zu verbessern. Der Kurs zielt darauf ab, Sprachkompetenz zu stärken und gleichzeitig Konzepte einzuführen, die für akademisches Englisch spezifisch sind. Unsere erfahrenen Lehrkräfte vermitteln den Teilnehmenden somit das nötige Wissen, um Lese- und Schreibfähigkeiten zu verbessern und das wissenschaftliche Arbeiten in englischer Sprache zu stärken.